Über allegra » Sardinien
Allegra-Sprachreisen Allegra-Kennenlern/Entdeckertour Allegra-Aktivreisen Allegra-Schlemmerreise
 

Sardinien

Nach alter sardischer Mythologie hatte Gott bereits die ganze Welt mit all Ihren Ländern und Meeren erschaffen, es waren ihm nur noch einige Felsbrocken geblieben. Diese warf er ins Meer und trat sie mit dem Fuß fest. Aus dem Ichnusa (Fußabdruck, gleich der Inselform) wurde eine Insel mit allen nur denkbaren Landschaftstypen, ein kleiner Kontinent: Sardinien. Zur Verfeinerung nahm er nun von der restlichen, bereits fertigen Schöpfung das jeweils Beste und verteilte es auf die karge Felsinsel.

Sardinien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und verfügt über gut 1800 km Küstenlinie, die von weißen Sandstränden geprägt ist. Von smaragdgrün über azurblau bis türkisfarben leuchtet das Meer in  ungezählten Buchten entlang der zerklüfteten Küste. Es herrscht ein angenehmes mediterranes Klima.

Außer der bekannten Costa Smeralda mit ihren Jet Set Flair bietet das Hinterland weite Gebiete  unberührter Natur. Dunkelgrüne Macchiabüsche,  jahrhundertealte Wälder, Korkeichen- und Kastanienhaine kontrastieren mit  dem weithin leuchtenden  gelb von Ginster und den weißen Blütensternen der Myrte sowie den  roten Früchten des Erdbeerbaumes. Verstreut über die Weiten der Insel finden sich immer noch über 8000 Nuraghen. So werden die bis zu 12 m hohen, über 3 Stockwerke reichenden Steintürme aus der Zeit um 1800 v. Chr. genannt  

Zum ersten Mal auf der Insel wird man zunächst durch die aromatischen Düfte der Macchia, von Thymian, Myrte, Rosmarin und vielen anderen Kräutern verzaubert und ist angenehm überrascht von der sehr zurückhaltenden, flach gehaltenen Bebauung, die sich zumeist sehr gut in die Landschaft einfügt.

Bereits wenige Kilometer landeinwärts erhebt sich das fruchtbare Hügelland mit seinen Obst- und Weinanbaugebieten sowie saftigen Wiesen. Hier ist man nur noch vom Rauschen des Windes und dem Blöken der Schafe umgeben. Kaum jemand weiß, dass hier noch 1500 Wildpferde leben, und sich der Monte Limbara bis auf 1834 m erhebt.

Überall auf der Insel findet man Steinformationen und bizarre Felsenwelten, die  in den unterschiedlichsten Farbschattierungen von unterschiedlichsten Grautönen über rot, grün, violett und weiß erscheinen.

Impressionen



 



«  Seitenanfang | Druckversion »